Internationale PhysikOlympiade

Die Internationale PhysikOlympiade – kurz IPhO – ist ein Wettbewerb für physikbegeisterte Schülerinnen und Schüler, bei dem jedes Jahr Jugendliche aus etwa 90 Staaten ihre Leistungen in theoretischen sowie experimentellen Aufgaben messen und nach olympischem Edelmetall streben. Neben den Aufgaben gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm und natürlich viele Möglichkeiten, Kontakte mit Menschen aus aller Welt zu knüpfen. In den kommenden Jahren sind zum Beispiel Japan, Iran und Frankreich als Austragungsländer vorgesehen.

Mit der PhysikOlympiade in die weite Welt. © PhysikOlympiade, IPN

PhysikOlympiade in Deutschland

Jedes teilnehmende Land entsendet bis zu fünf Schülerinnen bzw. Schüler zur IPhO, die einzeln antreten. Das deutsche Team setzt sich zusammen aus den Besten des bundesweiten Auswahlwettbewerbs, der PhysikOlympiade in Deutschland, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Kultusministerkonferenz gefördert wird. Die PhysikOlympiade in Deutschland besteht aus vier Runden und steht allen offen, die im Jahr der internationalen Olympiade eine allgemeinbildende oder berufliche Schule in Deutschland besuchen, zum Zeitpunkt der IPhO noch nicht an einer Universität eingeschrieben sind und nach dem 30.06. des Austragungsjahres minus 20 Jahren geboren ist.

Experimentieren in der PhysikOlympiade. © PhysikOlympiade, IPN

Wer Spaß an Physik und herausfordernden Knobeleien hat, ist hier genau richtig! Die PhysikOlympiade in Deutschland, fordert und fördert physikbegeisterte Schülerinnen und Schüler mit spannenden Aufgaben, attraktiven Preisen sowie vielen zusätzlichen Angeboten - und das schon von der ersten Runde an. Schließlich ist dabei sein (fast) alles.